First edition German English Afrikaans Serbian Slovak Czech Spanish Help

jakob-lorber.cc

Kapitel 1 Briefwechsel Jesu

1. Abgarus, Fürst in Edessa, Jesu, dem guten Heiland (Arzt), der in dem Land um Jerusalem erschienen ist, alles Heil.

2. Ich habe von Dir gehört und von Deinen Gesundmachungen, wie Du sie ohne Arzneimittel und Kräuter verrichtest. Denn die Rede geht, dass Du die Blinden sehen machst, die Lahmen gehen, dass Du die Aussätzigen reinigst und die unreinen Geister austreibst und diejenigen heilst, die mit langwierigen Krankheiten kämpfen, und endlich sogar die Toten auferweckst.

3. Nachdem ich alle diese Dinge von Dir gehört habe, so habe ich demnach bei mir selbst geschlossen, eines von beidem müsse wahr sein: entweder Du seist Gott, vom Himmel herabgekommen – oder Du, der diese Dinge tut, seist doch zum Wenigsten ein Sohn des großen Gottes!

4. Ich ersuche Dich daher durch dieses Schreiben, Dich zu mir zu bemühen, um die Krankheit, die ich habe, zu heilen!

5. Ich habe auch gehört, dass die Juden wider Dich murren und Dir Böses zufügen wollen. – Ich aber habe eine zwar kleine, aber wohlgeordnete Stadt, welche für uns beide hinreichend sein wird. Daher komme Du, mein überaus hochgeachtetster Freund Jesus, zu mir und bleibe bei mir in meiner Stadt und in meinem Land; da sollst Du von jedermann auf Händen und im Herzen getragen sein. – Ich erwarte Dich mit der größten Sehnsucht meines Herzens!

6. Gesandt durch meinen treuesten Knecht Brachus.

Antwort des Herrn auf diesen Brief des Königs Abgarus.

7. Abgarus, du bist selig, weil du Mich nicht gesehen und doch an Mich geglaubt hast; denn siehe, es steht von Mir geschrieben, dass die, welche Mich gesehen haben, nicht an Mich glauben werden, auf dass die, welche Mich nicht gesehen haben, glauben und leben mögen in Ewigkeit!

8. Was aber das betrifft, darum du Mir schriebst, dass Ich solle zu dir kommen, da Ich hier im Judenland verfolgt werde, da sage Ich dir: Es ist nötig, dass alles das, um dessentwillen Ich gekommen bin in die Welt, an diesem Ort an Mir erfüllt werde und dass Ich, nachdem dieses alles in der Kürze an Mir erfüllt wird, zu Dem aufsteigen werde, von Dem Ich ausgegangen bin von Ewigkeit!

9. Sei aber geduldig in deiner leichten Krankheit. – So Ich aber in den Himmel werde aufgenommen sein, da werde Ich einen Jünger zu dir senden, damit er deine Krankheit heile und dir und allen, die bei dir sind, die wahre Gesundheit gebe!

10. Geschrieben durch Jacobum, einen Jünger des Herrn Jesu Christi, und übersandt durch Brachum, des Königs Boten aus der Gegend Genesareth.

11. Bald darauf, als Abgarus vom Herrn Jesu die überhimmlische Antwort erhielt, begab es sich, dass dieses Königs ältester Sohn und Thronfolger in eine tödliche Leibeskrankheit verfiel, zu der alle Ärzte in Edessa sagten, dass sie unheilbar ist. Das brachte den armen Abgarus nahe zur Verzweiflung. In solcher seiner übergroßen Betrübnis schrieb er diesen folgenden zweiten Brief (nächstes Kapitel d. Ed.) an den guten Heiland Jesus, welcher Brief also lautete:

Kapitel 1 Mobile Ansicht Impressum