Help

jakob-lorber.cc

1 2 Treffer 0 - 20 von 25

[ZS 8.28] Der zweite Grund, warum diese weltsüchtige Nation gegen diese Länder noch keine stärker donnernden Expeditionen unternommen hat, sind die damit verbundenen zu großen Unkosten.

[ZS 10.28] Wenn aber irgend eine Seele noch mehr beengt wird durch leidende Verhältnisse, so geschieht mit ihr durch solchen Druck dasjenige Experiment, als wenn die Luft in einem zu hohen Grade gedrückt wird; sie entzündet sich, und tritt außer der leiblichen Sphäre hinaus.

[SA 3.10] Die Menschen, die unter einem solchen Baume leben, sind für alle ihre Bedürfnisse gedeckt, und haben keinen Grund oder ein Stück abgegrenzten Landes; sondern ihr Antheil ist ein solcher Baum, der nicht zu Grunde geht, sondern fort und fort wächst, und zwar mehr in die Breite denn in die Höhe. - Aber es fragt sich hier, da dieser Baum zu einer solchen Höhe hinanwächst, wie kann er denn überall erstiegen werden, und die Frucht vom selben genommen? Sehet, auch dafür ist gesorgt; denn sowohl der Stamm als ein jeder Ast hat links und rechts gewisse Dornaustriebe, da er dadurch fast aussieht, als bei euch eine sogenannte Taubenleiter, wodurch er denn auch ohne die geringste Gefahr selbst bis in seinen höchsten Gipfel, wie auch in dessen äußerste Zweige bestiegen werden kann; und so auch alldort wirklich Jemand ausglitte und fallen möchte, so würde er sich dadurch nicht im geringsten beschädigen, weil sowohl Menschen als Thiere auf diesem Planeten für die größte Noth sich eine Zeitlang frei in der Luft erhalten können, und können daher zu ihrer Belustigung sogar von den höchsten Gipfeln solcher Bäume freiwillig herabspringen, welches Experiment besonders die Jungen nicht selten ausführen. Daß solches hier möglich ist, werdet ihr dadurch ziemlich leicht ersehen, so ihr bedenket, daß der einige tausend Meilen abstehende Ring die Anziehungskraft zwischen ihm und dem Planeten also theilt, daß sie sich also verhält, wie 1 zu 3/5. Wenn zu diesem erleuchtenden Verhältnisse noch eine organische zweckdienliche Beschaffenheit dazukommt, so wird dieser Unterschied gar leicht aufgehoben, und der Mensch in die Fähigkeit gesetzt, sich eine bedeutende Zeitlang frei in der Luft zu erhalten.

[SA 48.4] Die Kälte dieser Polarregionen ist so groß, daß die Polarkälte euerer Erde dagegen noch als ein recht gut geheizter Ofen erscheint. Dort gefriert nicht nur das Wasser zu einem Diamanten, sondern die Luft selbst wird bei dem höchsten Kältegrade zu lauter Eisstangen, welche oft meilenhoch sich in den Aether hinaufthürmen; durch solchen heftigen Druck entzündet sich die atmosphärische Luft in diesen Regionen auch sehr häufig, daß darob viele Meilen weite Gegenden wie glühend erscheinen, denn dieser Glühschein immer zunimmt, daß am Ende wirklich die heftigsten Explosionen Statt finden.

[SA 48.5] Da aber durch solche Luftentzündungen zufolge der großen Kälte die Elektricität der Luft noch mehr vermindert wird, so nimmt dann solche Kälte auch beständig zu, und das einen Zeitraum von 15 Erdjahren hinter einander; während der kältesten Zeit, welche acht Erdjahren andauert, finden dann keine Entzündungen mehr statt, da die Luft zuvor in eine ganz feste Masse übergegangen ist; nach diesem Zeitraume fängt dann das zurückkehrende Licht der Sonne wieder nach und nach die gefestete Luft aufzulösen an, welche sich dann bei einiger Auflösung sobald wieder zu entzünden beginnt, und durch solche Entzündungen und dadurch bewirkte Explosionen auch stets mehr und mehr einem oder dem andern Pole mit der Auflösung der gefrornen Luft näher rückt.

[GR 3.9] Nun da wir dieses Experiment gewisserart im Geiste schon gemacht haben, so wollen wir nun einen vergleichenden Blick auf unsere Erdkugel machen.

[GR 3.12] Ich brauche euch den Erfolg eines solchen Experimentes nicht näher zu schildern; denn so ihr nur ein wenig nachdenket, so werdet ihr es ja augenblicklich überklar finden und begreifen müssen, daß bei solchem Luftzuge nicht einmal das Steinmoos sich erhalten könnte, geschweige erst irgend ein anderes Geschöpf; und was bei einem solchen Luftzuge dann erst das Meer dazu sagen würde, wird derjenige gar nicht schwer begreifen, der nur je das Meer gesehen hat, wenn ein tüchtiger Wind über dessen Oberfläche dahinstürmt, und das Gewässer gleich Bergen übereinander aufsteigen macht.

[NS 7.7] Woraus besteht denn die Materie? Ihr wißt, daß die Materie nichts ist, als eine Gefangenschaft des Geistigen oder der Geister. Wenn aber schon auf dem Erdkörper durch das Zusammenschlagen zweier Steine oft mehrere hart gefangene geistige Potenzen zum Ausbruche kommen, und wo irgend im Innern der Erde der Druck von Außen her zu mächtig wird, sich dann auch entweder alsobald oder wenigstens nach nicht gar langer Zeit so heftige Explosionen erheben, daß durch deren feuriges Wirken oft ganze große Berge und weitausgedehnte Ländereien zerrüttet und zerstört werden. Und wenn ihr auf den Grund zurück gehen wollet, so werdet ihr kaum mehr, denn einen einige Kubikklaftern großen Raum finden, in welchem die in der Materie geschlossenen geistigen Potenzen zu sehr gedrückt nicht ihre Schranken zerrissen und sich einen Ausweg gesucht haben, und haben dann auf diesem Wege eine Menge solcher Geister mit zum Ausbruche genöthiget; wenn alsdann Solches mit der Erde und auf und in der Erde der Fall ist, was hier gleich schon früher hinein zur vergleichenden Erklärung bedingend angezeigt wurde, so übertraget nun dieses Miniaturverhältniß eures Planeten auf die Centralsonne. Allda erst werdet ihr erschauen, welche Bedrückungen deren gefangene Geister beständig zu ertragen haben, und das zwar aus dem erbarmenden Grunde, daß sie als mächtige Gefangene auch wieder durch den mächtigen Druck möchten fortwährend wieder zum Leben erweckt werden.

[GS 1.1.8] Wenn nun die Glocke angeschlagen wird, so wird solcher Schlag von dem inwendigsten Fluidum, welches als ein geistiges Substrat nach eurem Ausdrucke höchst elastisch und expansiv ist, auf eine seine Ruhe störende Weise wahrgenommen, und dadurch wird dann das ganze geistige Fluidum in ein freiwerden wollendes Bestreben versetzt, welches sich dann in anhaltenden Schwingungen zu erkennen giebt. Wird die äußere Materie mit einer anderen Materie bedeckt, welche von nicht alsoleicht erregbaren geistigen Potenzen durchdrungen ist, so wird diese Vibration der erregbaren geistigen Potenzen oder vielmehr ihr frei werden wollendes Bestreben bald gedämpft, und eine solche Glocke wird auch somit bald ausgetönt haben; – ist aber die Glocke frei, so dauert die tönende Schwingung noch lange fort. Wenn aber noch dazu von Außen ein sehr erregbarer Körper sie umgiebt, als etwa eine reine mit Electricität gefüllte Luft, so wird dadurch das Tönen noch potencirter, und breitet sich weit in einem solchen miterregbaren Körper aus.

[GS 1.13.2] Ich sage: Diese Kundgabe ist recht gut, und wir werden sie auch zu unserem Zwecke überaus gut verwenden können. Habet ihr aber noch nicht bemerkt, was da eine solche Schaukel für ein Experiment macht, wenn sie von dem enthusiastischen Director in einen etwas zu heftigen Schwung versetzt wird? – Ihr saget: O ja, sie schlägt da um, und ein solcher Umschlag kommt dann den hin und her Luftsegelnden ganz übel zu Statten. – Gut, sage Ich; auch Dieses können wir überaus gut brauchen. Noch eine dritte Frage bleibt uns in dieser Hinsicht übrig, und diese lautet also: Wie weit kommen die Reisenden in einem solchen Luftschiffe? – Antwort: Sie kommen bei einer stundenlangen Bewegung gerade so weit, daß sie dann nach zurückgelegter Hin- und Herreise auf dem nämlichen Punkte wieder aus dem Schiffe steigen, von dem sie in das Schiff eingestiegen sind. – Was ist somit das für eine Reise? – Antwort: Eine Blindreise, da man zwar heftig bewegt wird, aber trotz der heftigen Bewegung dennoch nicht außer dem Schwungbereich eines solchen Luftschiffes gelangt, und sich am Ende muß gefallen lassen, sogar von einer Schnecke ausgelacht zu werden, welche mit einer unvergleichbar viel langsameren Bewegung in einem Zeitraume von ein Paar Stunden schon lange das Schwungbereich unserer Schaukel überkrochen ist; – also sehen wir auch aus der Sphäre unseres geistigen Gastfreundes, wie da auf den bedeutend großen Schaukeln eine Menge Menschen sich gar toll hin und her schwingen läßt. – Sehet nur hin; so lange die Schaukel noch einen mäßigen Schwung hat, da schreien die Schaukelnden dem Schwinger zu: Nur stärker, nur stärker schwingen! Wann die Schaukel aber einmal schon einen förmlichen vollkommenen Halbkreis zu beschreiben anfängt, so schreien sie wieder Alle: Aufgehalten, aufgehalten! sonst schlägt die Schaukel um, und wir sind verloren!

[GS 1.36.18] Die Gestalt spricht zum Manne: Lieber Freund, ich habe Sie vom Anfang bis zum Ende geduldig angehört, und kann Ihnen über Ihre Aeußerung nichts Anderes als in allem Ernste mein lebendigstes Bedauern entgegenstellen. – Damit Sie aber jedoch wissen, mit Wem Sie zu thun haben; (hier nimmt diese Gestalt zu einer Lüge ihre Zuflucht,) so wissen Sie, daß ich der große Lehrer Melanchton bin, von dem sie auf der Erde sicher etwas vernommen haben. – Der Mann spricht: O ja; aber was wollen Sie damit sagen? – Die Gestalt spricht: Mein schätzbarster Freund, nichts Anderes, als daß ich sicher besser weiß, was Christus ist, als Sie; denn ich habe mit ganz sonderbar großem Fleiße in dem sogenannten christlichen Weinberge gearbeitet bis zur letzten Stunde meines irdischen Seins, und wäre fürwahr, wenn es sich darum gehandelt hätte, für Christus auch in den Tod gegangen. Ich habe nicht nur die römische, sondern die reinere Lehre Luther’s von allen Schlacken gereinigt; ich lebte buchstäblich nach dem Sinne dieser Lehre, und was war der Erfolg? – Ich brauche Ihnen, mein schätzbarster Freund, solchen nicht mit vielen Worten zu erörtern; denn ein Blick von Ihnen an meine ganze Wesenheit gerichtet wird ihnen den Erfolg meines gewisserart quintessenziellen Christenthums zeigen. Mehr brauche ich Ihnen nicht zu sagen. – Lassen Sie es somit auf das alte: ’Experientia docet’ ankommen, und ich bin überzeugt, wir werden uns im Verlaufe von hundert Jahren ganz also, wie wir uns jetzt gegenüber stehen, wenn es übrigens gut geht, wieder treffen. – Sie, mein Freund, sind allhier noch ein vollkommener Neuling, und wissen nicht, wie es sich hier lebt in dem Reiche der Central-Grundkräfte. Wenn Sie über einige Jahrzehende nur von dieser ewigen Nacht herum gehetzt und Sich dabei gehörig aushungern werden, so werden sicher auch solidere und gründlichere Erkenntnisse in Ihrem aller weltlichen Thorheit flott gewordenen Kopfe bessern Raum finden, denn jetzt.

[GS 1.69.8] Ja, meine lieben Freunde, eure Anmerkung ist ganz richtig, und es verhält sich im Ernste mit diesen Wesen also, wie ihr ausgesagt habt; – aber Solches ist daneben auch wahr, daß dem Herrn gar unendlich Vieles möglich ist, wovon sich alle unsere Weisheit nichts einfallen lassen kann. Und so werden wir denn auch hier einige Experimente machen, und es wird sich darauf bald zeigen, was sie bei diesen Wesen für Wirkungen hervorbringen werden; und so sehet! Dieses Trugcrucifix ist ein Hauptstützpunkt und eine Hauptschutzwehr für ihren Unsinn. Dieses wollen wir zuerst angreifen, es niederreißen und unter unseren Füßen vernichten.

[GS 1.71.5] Der Andere erwiedert: Gut, thue du, was du willst, ich aber bleibe bei meiner Idee. Wenn es am Ende schief aussehen wird, da kannst du Alles auf dich nehmen; und so denn mache, was du willst, ich will dir in deinem Plane nicht hinderlich sein. Siehe der Thurm befindet sich schon in unserer Nähe; hier übergebe ich dir den Schlüssel; denn an dieser Expedition will ich durchaus keinen Theil haben. Ich aber habe es schon einigemal bei mir erwogen, daß wir in der römischen Kirche mit dem Verdammen allzeit eher fertig sind, als mit dem Segnen; und da denke ich so manchesmal bei mir über den Text des Herrn, da Er Seine Apostel und Jünger vor dem Verdammen und Richten auf das Eindringlichste gewarnt hat.

[BM 15.11] Siehe, so sind Mir auch wenig Beispiele bekannt, daß Fürsten wahrhaft helle Priester, die der Gotteslehre rein oblagen, ins Loch steckten, oder gar, was von dir eine grobe Anschuldung ist, in die Geisterwelt expedirten; aber wohl sind mir eine ungeheure Zahl Beispiele bekannt, daß nur ihr das an Jenen thatet, die es gewagt haben, reiner nach dem Worte Gottes zu leben!

[BM 43.3] Gleich als möchte auf der Welt Jemand in einer großen Halle ein Loth Schießpulvers anzünden, wo die Explosion auch keinen Effekt zu Wege brächte; wohl aber, so eben dasselbe Maß Pulvers in einem sehr engen Raume angezündet werden möchte, wo dann ein dröhnender Knall erfolgen würde und danebst eine zerstörende Wirkung der Explosion.

[BM 81.11] Saperment, wenn da eine in ihrer Höchsten – verstehst, ich meine wie sie sich am allerärgsten aufgebläht hatte, zerborsten wäre! o jemine, o jemine, das wäre eine Explosion gewesen! ich glaube, die hätte dieses Meer auf eine halbe Ewigkeit zurückgetrieben! Wenn auf der Erde so etwas dehnbares, wie da die Haut dieser Frösche ist, könnte erfunden werden, da wäre es mit dem Gummi-elastikum rein aus!

[BM 127.17] Denn auf dieser großen Welt des Lichtes ist die Weisheit oben an; innerhalb dieser erst birgt sich ganz geheim die Liebe, gerade also, wie im Lichte der Sonne die Wärme ganz unersichtlich vorhanden ist, und sich nur in der zahllos vielartigen produktiven Wirkung kund gibt. In der Sonne mußt du daher blos leuchten, wie du auch Mich wirst leuchten sehen; diese Regel also getreu beobachtet, so wirst du bei dieser nunmaligen ersten großen Expedition viel Seligkeit genießen. Und nun zur Oeffnung der Thüre; gehe hin und eröffne sie in Meinem Namen! Es sei!“

[BM 190.1] Martin schaut sich nun nach allen Seiten um, sieht kein Haus mehr, den Herrn nicht, Niemanden außer seine obbenannten Begleiter. Alles ringsum ist wüste und zerstört, Rauch und ungeheure Feuersäulen entsteigen mit der größten Heftigkeit dem zerstörten Sonnenboden; hie und da klaffen erdweite Krater voll donnernder Gluth, aus der von Zeit zu Zeit erdgroße Glühmassen in den weiten Weltenraum hinausgeschleudert werden; hie und da stürzen viele wieder zurück unter dem furchtbarsten Gekrache, und treiben Wasser in die großen gluthvollen Krater, wodurch da wieder die mächtigsten neuen Dampfexplosionen bewerkstelligt werden, und das mit einer Kraft, die eine Welt, wie diese Erde, auf Millionen Meilen hinauszutreiben vermögen!

[RB 1.57.18] Spricht Jell.: „Wenn du auch derlei Geister hier hast, so laß sie sehen, auf daß wir an uns erfahren, in wie weit sie uns gefährlich werden könnten! Experientia docet.“

[RB 2.182.3] Du weißt es, und siehst es auch ein, was ein jeder Geist durch seine höhere Weisheit genau ersehen kann; wolle sonach nichts aus dir heraus, sondern blos aus mir heraus, oder was ich will, so wirst du deines höchst eigenen Kerkermeisters alsbald loswerden; so lange du aber noch mit deinen eigenen Willensbrocken mir entgegenkommen wirst, da wird es mit dir noch sehr lange nicht besser werden. – Sieh', an der Weisheit, und an einer gediegenen Erkenntniß hat es dir nie gemangelt; aber an einem neuen guten Willen, und darum bist du zum Grunde alles Schlechten und Bösen geworden. So ein Wesen aber gut werden will und edel, da muß es mit seinem ersten wilden Willen dasselbe Experiment machen, als was da macht auf der Erde ein Gärtner mit einem Wildlinge; er schneidet ihm die Krone ab, spaltet dann den Rumpf, und setzt einen edlen Zweig hinein, und es wird dann ein neuer edler und guter Fruchtbaum daraus. So mußt auch du, wie gesagt, es mit deinem alten Wildlinge von Willen machen. Wenn es dich auch darauf eine Weile geniren wird, da du die alte Krone dir mußt völlig nehmen lassen, so mache dir aber dennoch nichts daraus; denn du wirst dafür zu einer herrlicheren, besseren und edleren Krone gelangen.'

1 2 Mobile Ansicht Impressum