Help

jakob-lorber.cc

Kapitel 2 Die Fliege

Es haben aber einige sehr tätige Naturforscher mittels stark vergrößernder Kleinschauwerkzeuge gefunden, dass die Fliege und alle Tiere ihres Geschlechts an ihren Füßen zwischen [den] zwei Krallen eine Art sehr elastischer hohler Glöckchen angebracht haben, welche sie gleich reinen Luftrezipienten zum Verdünnen der Luft gebrauchen dürften, und zwar auf folgende Weise: Wenn da eine Fliege den einen oder den andern Fuß an eine aufrechtstehende Glasscheibe setzt, so saugt sie sobald die im Glöckchen befindliche Luft in sich, wodurch dann der mit dem luftleeren Glöckchen versehene Fuß von der Schwere der das Glöckchen von außen umgebenden Luft sobald an der besagten Fläche festgehalten wird. – Die Fliege, Kapitel 2, Absatz 4

Kapitel 2 Mobile Ansicht Impressum