First edition German English Afrikaans Serbian Slovak Czech Spanish Help

jakob-lorber.cc

Kapitel 2 Unveröffentlichte Texte

Kapitel 2 - Der Saturn

Das Folgende sind nur Beispiele und keine vollständige Auflistung aller Patzer, Auslassungen und Umstellungen.

Ergänzung (in eckigen Klammern) von Der Saturn 7.18 gem. Vergleich mit Erstauflage 1855 (Seite 25)

1. Besonders bemerkenswert wären die sogenannten Metallpflanzen, die dort mit dem Namen Kibri benannt sind. Denn durch diese Pflanzengattung gelangen die Saturnbewohner ohne alle weitere chemische Feuerschmelz- und Läuterungsverfahren zu den allergediegensten Metallen, welche auf den verschiedenen Gebirgsgegenden in den herrlichsten Pflanzenformen hervorkommen. Es gibt zwar wohl auch bei euch hie und da ganz metallische oder wenigstens einiges Metall enthaltende Pflanzen; aber nirgends doch dürftet ihr eine Pflanze antreffen, deren Wurzeln, Stengel und Blätter vollkommen gediegenes Metall wären. Etwas Ähnliches vermöget ihr künstlich zu bewirken, wenn ihr ein Stengelchen Zink in aufgelöstes Blei hängt, wodurch sich dann in kurzer Zeit der sogenannte Saturnbaum bildet, auch Bleibaum genannt. Was ihr jedoch hier nur mühsam künstlich bewerkstelligen könnt, und das noch dazu in der größten einförmigen Armseligkeit, das wirkt dort die schöpferische Naturkraft vielfach reich und großartig, frei ohne das geringste Hinzutun menschlicher Wissenschaft – aus welchem Grunde die alten Weisen diesen Planeten Saturnus nannten; denn Saturnus besagt soviel, als einen „gesättigten“ Stern, da „Saturn“ fast in allen Grundsprachen Sättigung bedeutet[; und nu, nur oder nus aber bedeutet soviel als einen Wandelstern].

Ergänzung und Korrektur (in eckigen Klammern) von Der Saturn 10.11 gem. Vergleich mit Erstauflage 1855 (Seite 36)

2. Von solchen Narrheiten wissen die Saturnbewohner nichts und sind dessenungeachtet ums Unvergleichliche weiser als alle die übergelehrten Dampfbrüder und Meeresbezwinger auf eurem Erdkörper. Sie haben neben den vielen Vorteilen auch noch diesen unschätzbaren, daß sie zu öfteren Malen in ihrem Leben mit Mir persönlichen Umgang pflegen können, und so auch mit den Engeln des Himmels, wodurch sie in ihrer Weisheit und Erkenntnissphäre auch nur in einer kurzen Unterredung mehr gewinnen, als ihr durch all [richtig: "die oft mehr als überdummen, oder - nach eurem Ausdruck - nicht einmal dem Kotauswurf der Säue entsprechenen Hochgelehrtheits- und Fortbildungs-Produktionen. Denn fürwahr, all dergleichen gelehrtes Geschwätz ist dem innern Gehalte nach auch nicht einmal tüchtig und wert genug in die Naturklasse des Sauunflates aufgenommen zu werden; denn da eine Sau ihren Unflat gelassen hat, setzen sich doch alsobald Fliegen an, die noch einen ihnen zusagenden Nahrungs- und Lebensstoff darinnen finden und das ist doch etwas; aber was da, besonders im Gebiete der so hoch berühmten Philosophie, kommt oder gegeben wird aus und von den Hallen der rationell, ja nicht selten gar wahrheits- und geistig-lebensreich sich Dünken- und Nennenden, - das, wahrlich, stehet unendlich tiefer als ein solcher Saudreck." statt "das oft mehr als überdumme Gelehrtengeschwätz."]

Ergänzung und Korrektur (in eckigen Klammern) von Der Saturn 34.2 gem. Vergleich mit Erstauflage 1855 (Seite 117)

3. Hier und da findet es sich vor, daß noch ein Urstammvater lebt; dann ist dieser, solange er lebt, das Oberhaupt und zugleich auch der Oberpriester einer solchen Familie. – Stirbt er [richtig: "aber, so tritt da der zweite Fall ein, wenn nämlich" statt "und es sind"] zwei oder mehrere Söhne von ihm da [sind], so wird der älteste zum Oberhaupte sowohl in häuslichen als in kirchlichen Sachen erwählt. – Stirbt auch dieser und ein oder der andere Bruder von ihm ist noch am Leben, so überkommt da allzeit der älteste Bruder die Oberleitung. – Stirbt aber auch dieser, so kommt dann die Oberleitung auf den erstgeborenen Sohn desjenigen Bruders, der nach dem Urstammvater als Ältester der Familie [alsobald] die Oberleitung übernommen hatte. Auf diese Weise geht solche Oberleitung immer auf den Ältesten der Familie über. [Manchmal, wenn die Familie sehr zahlreich ist, nur bis ins fünfte Glied;]

Ergänzung und Korrektur (in eckigen Klammern) von Der Saturn 34.3 gem. Vergleich mit Erstauflage 1855 (Seite 117)

4. Ist [aber] eine Familie weniger zahlreich, so setzt sich die Übernahme solches Oberleitungsamtes bis ins siebente, manchmal auch bis ins zehnte Glied fort. [Hier wurde fälschlich der verstümmelte Satz "Wenn aber die Familie nur sehr zahlreich ist bis ins fünfte Glied?" eingefügt.] Sodann [aber] geschieht eine Teilung, und zwar dadurch, daß zwei oder drei der Ältesten demjenigen von ihnen die allgemeinen Familienwirtschaft überlassen, welcher der älteste ist. Die jüngeren zwei aber nehmen [dann] ihre angehörigen Familienglieder zu sich, lassen sich [da] von dem bleibenden Bruder aussteuern, ziehen [dann] mit [richtig: "Sack und Pack links und rechts," statt "ihrer Habe ergeben von dannen"] und suchen sich irgendeinen solchen, noch unbewohnten Baum auf. Daselbst verrichten sie ihre Dankgebete und bitten unter dem Vorstand des Ältesten den Großen Geist, daß Er ihnen dieses lebendige Wohnhaus segnen und sie erhalten möchte samt dem Wohnhause.

Ergänzung (in eckigen Klammern) von Der Saturn 38.1 (5. Juli 1841) gem. Vergleich mit Erstauflage 1855

5. [Was da] noch andere, sehr beachtenswerte häusliche Regeln [betrifft,] können und wollen wir erst dann möglichst kurz durchgehen, wenn wir zuvor mit der Gestalt des Saturnmenschen, sowohl männlichen als weiblichen Geschlechts, näher bekannt werden. – Und so wollen wir gleich die Frage stellen: Wie sehen denn die Saturnmenschen aus? [Da wir schon durchaus vom minder Vollkommenen zum stets Vollkommeneren geschritten sind, so wollen wir auch hier zuerst das Weib und sodann erst den Mann betrachten. Wie sieht demnach das Weib aus?]

Ergänzung (in eckigen Klammern) von Der Saturn 40.24 (5. Juli 1841) gem. Vergleich mit Erstauflage 1855

6. Das darf er jedoch nicht selbst der Gewählten kundtun; sondern nur durch den Ältesten. Dieser beruft dann die Eltern der gewählten Braut und gibt ihnen die Not und den Willen des Bräutigams kund. Solche Kundgebung wird dann auch dankbarst als Wille des Großen Geistes angesehen. Darum denn auch ein solcher Brautwerber nie, so wie bei euch, einen sogenannten [, Mir aber über Alles verhaßten] „Korb“ bekommt.

Korrektur (in eckigen Klammern) von Der Saturn 48.1 gem. Vergleich mit Erstauflage 1855 (Seite 155); unter "Polardistanz" ist die Entfernung von Pol zu Pol zu verstehen, also etwas ganz anderes als "Polargegend"

7. Es ist euch schon gleich anfangs gezeigt worden, daß dieser Planet eigentlich nur zwei Klimate hat, nämlich ein durchaus gemäßigtes, in dem alle bewohnbaren Länder liegen, deren Breite im ganzen wohl mehr als ein Drittel der [richtig: "Polardistanz" statt "Polargegend"] einnimmt.

Kapitel 2 Mobile Ansicht Impressum